Junger Hund und erwachsener Hund allein lassen- aber wie? Einem jungen Hund können Sie das allein sein im Rahmen eines Spieles und der Erziehung lehren. Aber auch einem ausgewachsenen Hund, der die ganze Zeit nie allein war, können Sie dieses beibringen. Dazu brauchen Sie ein wenig Geduld, und manchmal auch gute Nerven.

 

Die Zeiten, wo ein Hund immer die Anwesenheit eines Menschen gespürt hat, sind fast komplett vorbei. Dem Hund bei zu bringen, das er für mehrere Stunden am Tag allein bleiben muss, sollte schon vom ersten Tag Bestandteil der Erziehung sein.

Welpen und die Erziehung zum allein sein

Gerade bei Welpen, die ganz frisch in der Familie aufgenommen werden, gestaltet sich das Erziehen ans allein sein sehr einfach. Der Welpe richtet seinen inneren Zyklus auf Sie aus, und genau das können Sie sich zu nutze machen. Wenn Sie lange mit ihm gespielt haben, er müde in seinem Hundebettchen liegt und von vielen tollen Kauknochen träumt, verlassen Sie stillschweigend das Zimmer, und machen die Tür zu. Nach einer gewissen Zeit, zum Anfang ein paar Minuten, kehren Sie zurück und legen ein Leckerli hin. Der Kleine hat scheinbar nicht mitbekommen, dass Sie nicht im Raum waren.

Positive Erwartungen mit dem allein sein verbinden

Die nächste Abwesenheitsphase verlängern Sie und machen Ihre Rückkehr zur Spielstunde mit dem Kleinen. Dabei dehnen Sie die Zeiten die Sie weg bleiben immer weiter aus, und kommen nie ohne, für den Hund erfreuliche, Nachrichten wie Leckerli oder Spielstunde zurück. Im Laufe der Zeit verinnerlicht der Hund sein allein sein mit einer anschließenden Belohnung. Tragen Sie Sorge dafür, dass sich Ihr Hund vor dem weg gehen ausreichend bewegt hat und ins Körbchen geht. Dort können Sie einen Kauknochen mit rein legen , oder ein Spielzeug, welches er dann automatisch mit in den Zyklus des allein seins einbaut.

Hart auch zu Jammerlappen

Aller Anfang ist schwer. So auch hier. Es kann sein, dass der Welpe beim ersten Mal jammert, heult und bellt. Lassen Sie sich davon nicht beeindrucken, sondern bleiben Ihrer Linie treu. Sie müssen sich klar darüber sein, das, wenn er jault und heult und Sie zurück kommen, er genau diese Rückkehr mit Jaulen und Heulen verbindet, und dies immer wieder macht. Damit erreichen Sie genau das Gegenteil von dem, was Sie wollen. Ihre Aufgabe ist es, auch wenn es Ihnen das Herz bricht, so lange zu warten, bis er aufhört zu jaulen und zu winseln. Das ist genau der Zeitpunkt, an dem Sie dann zurück kehren zum Hund. Dabei sollten Sie immer eine Hunde-Überraschung mit sich tragen, damit er merkt, wenn er ruhig ist, er eine Belohnung bekommt. Dier ersten Wochen sind die wichtigsten. Wenn Sie konsequent bleiben, Ihre Linie beibehalten, wird Ihr Hund ein Leben lang die Zeit des allein sein mit Träumen verbringen, statt mit dem Zerstören Ihrer Möbel oder dem Ärgern des Nachbarn.

Hunde die schon ausgewachsen sind und Hunde aus dem Tierheim

Bei Welpen klappen diese einfachen Tricks sehr schnell. Beim erwachsenen Hund brauchen Sie mehr Geduld. Aber die Vorgehensweise ist dieselbe. Bereits vor der Anschaffung eines erwachsenen Hundes sollte man klären ob er alleine bleiben kann. Besonders Hunde aus dem Tierheim leiden oft unter der Angst wieder allein gelassen zu werden. Da benötigen Sie auch fachliche Hilfe, denn alleine kommen Sie da nicht weiter.
[eapi type=sidebar keyword=“3275016873 “]